TechBlog cotec it-systeme GmbH
Zurück zum Start

Programme in Windows 8 per Tastatur schnell starten

21. März 2013

In Windows 8 (und Windows Server 2012) wurde in Windows 7 lieb gewonnene Möglichkeit, Programme über die Suchbox des Startmenüs zu starten auf den ersten Blick verschlimmbessert (zumindest in meinen Augen). Aber man sollte sich eben doch häufiger vorher über neue Funktionen informieren.

Es geht nämlich schon und zwar sogar eleganter!

Aber von Anfang an: In Windows 7 lässt sich bspw. Outlook folgendemaßen starten:

Outlook starten in Windows 7

Outlook starten in Windows 7

Das funktioniert sehr gut und geht schnell. Genauso ist es auch möglich, an Einstellungen von Windows zu gelangen. Die Benutzerkontensteuerung lässt sich unter Windows 7 auf diese Weise ebenso schnell erreichen:

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 7

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 7

In Windows 8 und Server 2012 sieht das auf den ersten Blick anders aus. Die “alte” Herangehensweise (Win-Taste und Lostippen) bringt beim Versuch, eine Einstellung zu erreichen, eine leere Liste und man muss per Maus (oder vielen Tastenklicks) an die richtige Stelle navigieren.

Versuch Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 zu erlangen

Versuch Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 zu erlangen

Aber eben nur auf den ersten Blick!

Die neue Windows Oberfläche teilt die Funktionalität auf in mehrere einzelne Kommandos:

  • Win = Suche in Programmen
  • Win+W = Suchen in Einstellungen
  • Win+F = Suche in Dateien

Damit ist es möglich, schon mit dem Aurufen der Sucheingabe vorzugeben, wo gesucht werden soll. Das ist sehr nützlich, weil Windows 7 bei dieser Funktion nicht zusätzlich Filtert und damit natürlich alle zutreffenden Programme und Dateien angezeigt werden. So werden bei einer Eingabe wie “manag” Programme (SQL Management Studio), Einstellungslinks (Geräte-Manager) und mitunter auch Dokumente (Management Bericht.docx) in einer Liste anzeigt. Glück hat in dem Beispiel, wer das  “SQL Management Studio” starten will, das kommt ganz zuerst. Für den Rest muss man schon mehr Tipparbeit leisten.

In der neuen Windows-Oberfläche startet für bspw. die Benutzerkontensteuerung mit Win-W, tippt “uac” und ist am Ziel:

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 mit Win-W

Zugriff auf die Benutzerkontensteuerung in Windows 8 mit Win-W

Sonderzeichen oder Buchstaben encodieren mit &amp-what;

23. Februar 2013

Wenn für die Webseite ein Sonderzeichen oder ein Buchstabe einer Fremdsprache fehlt und man gerade keinen Editor zur Hand hat, der das automatisch für HTML umsetzt, dann ist die Seite &amp-what; eine gute Anlaufstelle. Schnell findet man dort die benötigten Entities um das Zeichen für HTML oder aber auch für URLs oder CSS zu encodieren.

&amp-what;

Encodieren mit dem Browser: &amp-what;

Greenshot 1.0 – Bildschirmfotos leicht gemacht

01. November 2012

Das für Bildschirmfotos (Screenshots) hervorragend geeignete Tool Greenshot ist jetzt endlich in der umfangreich überarbeiteten Version 1.0 verfügbar.

Bildschirmfoto von Greenshot 1.0

Bildschirmfoto von Greenshot 1.0

Neu sind jetzt lang erwartete Funktionen, wie Rückgängig und Wiederherstellen, Export in Office-Produkte oder Online-Dienste, Plugins und vieles mehr.

Das Programm bietet auch ausreichend Bildbearbeitungsfunktionen, um bspw. aussagekräftige Beschreibungen für die Bedienung von Programmen zu erstellen. Um ein Bildschirmfoto zu erstellen reicht ein einfacher Druck auf die Taste ‘Druck’.

Beispiel einer kurzen Beschreibung mittels Greenshot

Beispiel einer kurzen Beschreibung mittels Greenshot

Greenshot kann auf der Website getgreenshot.org kostenfrei geladen werden.

Microsoft veröffentlicht wichtigen Patch für kritische Sicherheitslücke in RDP

14. März 2012

Aufgrund der Beschaffenheit der Sicherheitslücken ist damit zu rechnen, dass in absehbarer Zeit Viren/Würmer in Umlauf kommen, welche sich automatisch verbereiten und Systeme befallen können.

Betroffen sind Server/PCs, welche Remote Desktop Verbindungen erlauben.

Die Sicherheitsupdates werden über die Windows-Update-Funktion bereit gestellt.

(siehe Microsoft Security Bulletin MS12-020)

Problembehebung: SelectLine Laufzeitproblem in 11.5

28. Dezember 2011

In der SelectLine Warenwirtschaft kann es nach dem Update auf die Version 11.5 in bestimmten Konstellationen zu Laufzeitproblemen kommen, so dass die Belegerfassung mitunter nur verlangsamt möglich ist.

Durch eine kleine Konfigurationsänderung im SQL Server lässt sich dieses Verhalten jedoch ausräumen, so dass das System wieder in der gewohnten Geschwindigkeit arbeitet.

Sollte die beschriebene Problematik bei Ihrer SelectLine auftreten, kontaktieren Sie uns bitte auf gewohntem Wege oder auch über unser Kontaktformular.

VMWare-Platten (*.vmdk) mit Linux-Gastsystem verkleinern ohne installierte VMWare-Tools

23. Dezember 2011

Wenn die virtuellen Platten einer virtuellen Maschine langsam zu groß werden, lassen sie sich mit installierten VMWare-Tools meist recht einfach wieder verkleinern. Schwieriger wird dass jedoch bei einem virtuellen Linux, in welchem keine grafische Oberfläche installiert ist.

Wir haben bspw. einige Linux-Maschinen, auf welchen nur ein (fast) nacktes Debian und ein oder zwei reine Serveranwendungen laufen. Als Gastsystem kommt Windows zum Einsatz.

Unter http://www.howtoforge.com/how-to-shrink-vmware-virtual-disk-files-vmdk gibt es eine sehr umfangreiche und brauchbare Anleitung – allerdings in Englisch.

Nachfolgend einmal die “Zusammenfassung” in Deutsch und nur für die Konstellation Windows=Wirtsbetriebssystem (Host) / Linux=Gastbetriebssystem:

1) Ein wenig aufzuräumen

In einer Shell des virtuellen Linux-System ausführen:

apt-get clean

2) Für’s Verkleinern vorbereiten

In einer Shell des virtuellen Linux-System ausführen:

cat /dev/zero > zero.fill;sync;sleep 1;sync;rm -f zero.fill

3) Gastsystem herunterfahren

4) Verkleinern starten

Im Windows-Gastsystem  in einer Shell (cmd.exe) ausführen:

<installationsverzeichnis vmware>\vmware-vdiskmanager.exe" -k "<Pfad zur .vmdk-Datei>"

5) Gast-Linux wieder hochfahren.

.net-Fehlermeldungen übersetzen

14. April 2011

Für .net-Entwickler ist es manchmal sehr nervig, wenn Fehlermeldungen in deutscher Sprache (oder anders lokalisiert) wiedergegeben werden.

Unter FindErr.net kann man die “originale” Fehlermeldung ermitteln und auch gleich bei Google suchen lassen.

Einfach und sehr nützlich!

Textfetzen in Dateien finden (grep für Windows 7)

07. Februar 2011

Die Windows PowerShell machte es “relativ einfach” möglich, nach Textfetzen in Dateien zu suchen ohne Index-Dienste oder ähnliches bemühen zu müssen. Der Befehl dafür ist zwar etwas lang, aber durchaus verwendbar.

Beispielsweise ist es mit dem nachfolgenden Konstrukt möglich aspx- und ascx-Dateien des aktuellen Verzeichnisses und der Unterwerzeichnisse nach dem Auftreten eines ASP-Repeaters zu durchsuchen:

Get-ChildItem .\ -include *.as?x -recurse | select-string -pattern ":Repeater"

Queries, welche kürzlich ausgeführt wurden

25. Januar 2011

Ohne viele Worte:

Um sich die zuletzt ausgeführten Abfragen (Queries) im SQL Server anzeigen zu lassen, kann folgender Konstrukt verwendet werden (gefunden unter http://www.sqlservercentral.com/Forums/Topic676273-149-1.aspx):

SELECT deqs.last_execution_time AS [Time], dest.text AS [Query]
FROM sys.dm_exec_query_stats AS deqs
CROSS APPLY sys.dm_exec_sql_text(deqs.sql_handle) AS dest
ORDER BY deqs.last_execution_time DESC

Nach meinem Dafürhalten, dürfte es ab SQL 2005 (also auch 2008 / 2008 R2) funktionieren.

IceWarp mit SQL Server auf Windows Server 2008 64-Bit

09. November 2010

Soll ein Icewarp Mailserver auf einem aktuellen Windows Server 2008 64-Bit Betriebssystem eingesetzt werden und als Datenbank einen Microsoft SQL Server (ebenfalls 64-Bit) nutzen, muss darauf geachtet werden, die “richtige” ODBC-Datenquelle einzurichten.

Das Problem ist, dass die 32-Bit Anwendung Icewarp auch 32-Bit-Treiber für ODBC benötigt und die unter “Datenquellen  (ODBC)” aufrufbare Konfiguration 64-Bit-Treiber verwendet/verknüpft.

Allerdings existiert auch eine Variante von “Datenquellen  (ODBC)” für die 32-Bit-Welt. Auf diese kann jedoch nur über das direkte Starten der Datei %system_root%\sysWOW64\odbcad32.exe zugegriffen werden.

Der Verweis in der Verwaltung hingegen zeigt auf %system_root%\system32\odbcad32.exe, mit welchem nur Datenquellen für 64-Bit-Anwendungen konfiguriert werden können.

Im Beispiel des Icewarp-Servers muss demnach eine ODBC-Datenquelle mittels %system_root%\sysWOW64\odbcad32.exe angelegt werden.

Kurz:

  • 64-Bit-Datenquellen: %system_root%\system32\odbcad32.exe
  • 32-Bit-Datenquellen: %system_root%\sysWOW64\odbcad32.exe